0
15:23

Logitech Wireless Touchpad

Publiziert am von Tobias Opitz

Scheinbar machen Apple’s Bedienkonzepte erneut Schule. Sicherlich kann man nicht immer mit Sicherheit sagen, wer wen inspiriert hat, im Fall der Multitouch-Gesten lässt sich der Ursprung jedoch eindeutig bestimmen.

Im Bereich der Notebooks gibt es je nach Hersteller mittlerweile auch unter Windows entsprechende Ansätze. Mit dem Logitech Wireless Touchpad(*) überträgt Logitech das Konzept jetzt auch auf den Desktop.

Da ich seit kurzem sowohl mit einem MacBook als auch mit einem Windows-Desktop arbeite und regelmäßig zwischen den Rechnern wechsle, habe ich mir eines in der Hoffnung zugelegt die Arbeitsweisen anzugleichen.

Zu meiner Freude gelingt dies ziemlich gut, auch wenn als Ergänzung zu Logitech’s Standard-Software “X-Mouse Button Control” von Phillip Gibbons zu empfehlen ist. Mit dem Tools lässt sich die X-Achse (die Y-Achse leider nicht) des Scollings umkehren und so auch unter Windows einstellen, was Apple “Natürliches Scollen” nennt.

Bedient man den Computer hautsächlich mit einem Touchpad ist die Umkehrung der Scroll-Richtung auch absolut sinnvoll, da die Steuerung dann eher dem entspricht, was wir intuitiv als Ergebnis unserer Geste erwarten.

Die Multitouch-Gesten (Vor, Zurück, Anwendungswechsel etc.) sind den Mac-Gesten ähnlich, stimmen aber nicht völlig überein. Da sich auch die Betriebssysteme fundamental unterscheiden verwundert das nicht.

Standardmäßig ist die Zeiger-Beschleunigung deaktiviert. Bei großen Bildschirmen empfiehlt es sich aber sie zumindest auf mittel zu stellen, da die Bedienung sich ansonsten sehr zäh gestaltet.

Alles im allem bin ich mit dem Wireless Touchpad durchaus zufrieden. Die Verarbeitung ist gut und das Pad reagiert sauber. Wer bereits andere “Unifying” Geräte sein eigen nennt, kann es problemlos mit dem vorhanden Empfänger pairen.

Trotz meiner positiven Erfahrungen werde ich mich aber nicht von der Maus abwenden. Es gibt sehr viele Anwendungen (insbesondere bei der Erstellung von Layouts) die sich mit einer Maus bedeutend effektiver bedienen lassen als mit einem Touchpad. Allerdings ist es eine interessante Alternative und ich kann mir vorstellen, dass es seine Nische findet.

Nachtrag: Ich verstehe nicht, warum das Touchpad keine Ladefunktion über Micro-USB hat. Sowohl meine Tastatur, als auch meine Maus verfügen darüber. Hier liegt, meiner Meinung nach, ein echter Design-Fehler vor.

* Affiliate Link

Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.